Vereinsmeisterschaft 2019

Ob man es glaubt oder nicht, die Prognosen unseres Obman Siggi waren zutreffend!

Kein Regen, kein Wind, noch etwa 15 Grad Außentemperatur und sogar Sonne haben die Vereinsmeisterschaft 2019 zu einem Highlight gemacht.

Aber der Reihe nach. Morgens um 8 Uhr war schon reger Betrieb auf dem Platz. Bernd hat alles für den Wettbewerb vorbereitet. Da stand schon der gelbe Sonnenschirm an der flightline, ein Tisch und alle Utensilien die man so benötigt waren auch schon an Ort und Stelle. Da sieht man das Engagement, dass Bernd immer wieder für den Verein und seine Mitglieder an den Tag legt. Vielen Dank lieber Bernd!

Nachdem wir den ersten Kaffee gekocht hatten, sind die Vereinsmitglieder nach und nach eingetroffen. Die Modelle wurden noch mal getestet und nach einer zünftigen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden und einer kurzen Einweisung in das Flugprogramm durch den Wettbewerbsleiter, konnte schon begonnen werden.

Ein bisschen Werbung für den Wettbewerb sei mir erlaubt, denn alle 16 Teilnehmer haben mit ihren Modellen den Wettbewerb bestreiten können und es war jedes Modell dabei. Der klassische Segler, ein Speedmodell (hat bei den Landungen seinem Namen alle Ehre  gemacht) und sogar ein Shocky waren dabei. Das Programm ist wirklich so einfach zu fliegen, dass jeder daran teilnehmen kann.

  1. Freier Steigflug mit Motorkraft
  2. 120 Sekunden Segelflug
  3. Anschließend Ziellandung an einer Linie. Entfernung von Nasenspitze zur Linie wird gemessen

Also wirklich ein einfaches aber trotzdem spannendes Programm.

Leider war nur ein Jugendlicher zum Wettbewerb gekommen. Das muss im nächsten Jahr unbedingt anders werden, aber seine fliegerische Leistung war wirklich Klasse. Till hat im Gesamtklassement den alten Hasen gezeigt wo der Hammer hängt. Ein sehr guter 7 Platz ist es geworden.

Vor der Mittagspause wurden 2 Durchgänge geflogen, nach einer Stärkung mit Nudelsalat und Würstchen, ging es dann in den dritten und entscheidenden Durchgang.

Nachdem alle ihr Pflicht erfüllt hatten, ging es in die Hütte und die Platzierungen wurden bekannt gegeben.

Jugend:

  1. Till Metzler

Erwachsene:

  1. Bernd Straßburger
  2. Marcus Jung
  3. Torsten Wagner

Ein schöner Tag war es gewesen. Wir haben viel erzählt, viel gelacht und viel gegessen. Also alles so wie es sein muss, an einem Wettbewerb der eigentlich keiner ist, denn wir haben sehr viel mehr gemacht als nur zu fliegen. Wir haben uns Zeit genommen, haben uns ausgetauscht, altes und neues besprochen und gemeinsam einen der letzten schönen Tage auf dem Modellflugplatz mit Freunden verbracht. Herz was willst Du mehr.

In diesem Sinn, noch schöne sonnige Tage für euch.

Lieben Gruß Thomas

Jugendgruppe renoviert die Vereinshütte

Nach nun einer Woche nehme ich mir endlich die Zeit, um über eine schönes Erlebnis zu  berichten.

Wie heißt es immer so schön “es herrscht Renovierungsstau“ in unserer Vereinshütte. Decke, Wände, Boden und die alte Theke musste dringend renoviert und alles mal ordentlich aufgeräumt werden.

In der letzten Vorstandssitzung habe ich das Thema zur Diskussion gestellt und habe Forsch in den Raum gestellt, dass die Jugendgruppe die Renovierungsarbeiten übernehmen wird. Der ein oder andere konnte sich noch nicht so richtig vorstellen wie das gehen soll, aber die Unterstützung wurde zugesagt und somit der Plan in die Realität umgesetzt.

Alle Jugendlichen wurden angeschrieben und ich wusste nicht wie die Reaktion sein wird. Das war ein Schuß ins blaue, da ich vorher nicht mit den Jungs gesprochen habe. Aber wie immer im Leben wird man, wenn man einen Vorschlag macht, auch eine Antwort bekommen und die war durch die Bank weg super positiv. Am selben Abend hatte ich schon mehrere Zusagen, und ich konnte mir sicher sein, dass die Jugendgruppe die Renovierungsarbeiten durchführen will. Wow, das war schon mal echt klasse!

Wir haben einen Termin gesucht und am Samstag den 7.9.2019 und Sonntag den 8.9.2019 jeweils von 9 Uhr -17 Uhr kamen, Max, Felix, Michael, Tristan, Peter, Till, Marvin, Mirko und Norman pünktlich zum ausmissten und renovieren vorbei. Gerd, Michael und ich haben die Jungs unterstützt.

Jeder hat eine Aufgabe bekommen, die begehrteste Arbeit war das Abreißen der Theke, denn diese sollte komplett abgebaut werden. Vorschlaghammer, Meißel und pure Männer Kraft wurde eingesetzt, bis das sperrige Ding endlich klein war. Stolz wurden die Brocken vor der Hütte aufgereiht und sich selbst überlassen. Dann haben wir uns mit einem ordentlichen Frühstück gestärkt und es konnte weitergehen. Alles musste raus, damit Platz war die Wände zu reinigen und sie dann mit frischer Farbe neu anzulegen.

Es war wie im Kino, Farbe war auch an der Wand, aber Hand und Gesicht wurden nicht ausgelassen.

Ausgelassen war aber die Stimmung, wir haben viel Gelacht, jeder war mit Herz und Hand dabei und es lief alles so Rund, dass wir bereits am ersten Tag alle Wände gestrichen und die wichtigsten Arbeiten abgeschlossen hatten. Wir hatten sogar noch Zeit, da gerade eine Regenpause war, noch eine Runde zu fliegen.

Am Sonntag ging es dann weiter, Holzpanelen wurden gestrichen, provisorisch Lampen angeschlossen, alle Oberflächen geputzt und die Schränke aufgeräumt. Auch jetzt, obwohl alle schon erschöpft waren, haben alle mit angepackt und die Arbeiten fertiggestellt. Nachdem die Bilder hingen, der Propeller wieder an seinem Platz war, konnten wir unser Werk betrachten.

Ich muss hier und jetzt allen die sich an den beiden Tagen eingebracht haben und ihre Freizeit geopfert habe, um für die Gemeinschaft die Hütte wieder in einen ansehnlichen Raum zu verwandeln, ein ganz dickes DANKESCHÖN aussprechen.

Der Vorstand, die Vereinsmitglieder und ich sind mächtig Stolz auf das was ihr geleistet habt. Da soll mal einer sagen, das die Jugend nur vor dem Computer sitzt. Bei uns ist das ganz anders, sie wollen helfen und es ist schön zu sehen, dass wir ihnen das Vertrauen schenken auch so eine wichtige Aufgabe eigenständig zu bewältigen.

Lieben Gruß

Thomas

 

Hitzeschlacht im Juni 2019 auf der F-Schleppwoche

Schon am Wochenende vor der Schleppwoche, hier hatten wir das Jugendlager, hat sich das heiße Hochsommer Wetter gezeigt und die Sommer Sonne schien erbarmungslos vom blauen Himmel herunter.

Die Vorbereitungen waren kaum abgeschlossen, da fuhren auch schon die ersten Gäste am Sonntag mit Ihren Wohnwagen auf die Stellplätze. Egal wo der Wohnwagen, das Wohnmobil oder das Zelt auch stand, jeder war auf der Sonnenseite und wurde wohlig gewärmt.

In diesem Jahr stand ganz klar die Veranstaltung unter dem Motto, Schatten suchen, früh am Morgen fliegen und nicht mehr machen als Notwendig. Wir haben in diesem Jahr kreative Köpfe sehen können. Der Kopfschmuck hat alle Indianer in den Schatten gestellt. Alle Arten von Sonnenhüten hat man gesehen, nasse Tücher auf dem Kopf und im Nacken oder einfach nur das nasse Haar war „State oft the Art“ und hat zur Abkühlung beigetragen!!

Nun aber zum fliegerischen Teil der Veranstaltung. Ich bin immer wieder begeistert, was unsere Freunde in ihren Bastelräumen so herstellen. Ein Traum für jeden der sich für Flugzeuge interessiert. Segler aus allen Epochen geben sich ein Stelldichein auf dem Platz. Es würde den Bericht sprengen, aber das ein oder andere möchte ich mit euch teilen.

Für mich ein Highlight ist „Opa“ Werner. Ja ich weiß, den Opa soll ich weglassen, aber so habe ich dich kennen gelernt lieber Werner. Jedes Jahr kommst Du zu uns nach Kettenbach, nichts hält dich auf und wir freuen uns immer sehr, wenn wir dich bei uns begrüßen können. Stellt euch das mal vor. Eine Anreise aus dem hohen Norden, kauft sich kurz vor der Veranstaltung ein Zelt und übernachtet darin. Wir sind alle Weicheier, wenn wir abends im Wohnwagen verschwinden und uns morgens nach dem Aufstehen alle Knochen wehtun. Werner Du hast meinen Respekt und ich glaube auch alle anderen Bewundern dich sehr.

Werner baut seit Jahren auf Wunsch Segelflugmodelle für seine Kameraden. Ich bin glücklicher Besitzer einer Mucha und in diesem Jahr waren davon mehrere auf dem Platz. Immer, wenn meine Mucha in der Luft war, kam Werner zu mir und wir haben uns gemeinsam über das schöne Flugverhalten gefreut. Da lacht das Herz und die Freude ist umso größer, wenn man das gemeinsam erleben darf. Meine beste Entscheidung dieses Modell gekauft zu haben, danke lieber Werner!

Ohne Schlepper wäre unser Hobby nicht möglich, daher möchte ich einen Schlepppiloten mal besonders hervorheben. Michael Schönershoven, hat sich eigentlich die goldene Schleppkupplung verdient. Unermüdlich hat er jedes Segelflugmodell elegant und dem Modell angepasst auf Höhe gebracht. Auch ein Fahrwerksbruch konnte ihn nicht stoppen. Mit störrischer Gelassenheit, wurde kurzerhand ein neues Fahrwerk montiert und nach kurzer Zeit ging es weiter. Michi das ist ein Wahnsinns Einsatz und wir danken dir sehr dafür! Aber nicht nur Michael, sondern auch alle anderen Schlepppiloten, haben gezeigt was in Ihnen und ihren Schleppmodellen steckt, vielen Dank auch an euch.

Die Segelflugpiloten hatten es in diesem Jahr wirklich nicht einfach. Strahlend blauer Himmel hat das Erkennen des Modells enorm erschwert. Mal kurz wegschauen war nicht drinn, sonst hätte man lange am Himmel suchen müssen, um sein Modell zu finden. Thermik war da, mal hier, aber meistens woanders ;-). So waren die Flüge oft nur von kurzer Dauer. Aber auch das ist eine Herausforderung, auf Strecke gehen und suchen, das Beste aus dem Flug herausholen und es genießen, wenn man einen Bart erwischt hat.

Eine Heiße Veranstaltung war es, ohne kühle Getränke ging am Tag fast gar nichts. Am Abend wurde das nachgeholt wozu in der Hitze keiner so richtig Lust hatte. Vor dem Wohnwagen oder im Zelt hat man sich getroffen, Geschichten vom Tag erzählt oder über die besten Witze, die reichlich Erzählt wurden, gelacht. Es war wieder wunderschön auf dem Flugplatz der Luftschwärmer.

Oder wie Herr Stötzer über unsere Veranstaltung im Wiesbadener Tagblatt schreibt:

„Was macht den Reiz aus, dreieinhalb Stunden Anfahrt auf sich zu nehmen? „Man braucht nur da zu sitzen und zu gucken, es ist wie in einem Urlaubspark“, schwärmt Wim Sanders beim Blick über den früh- und zugleich hochsommerlichen Untertaunus. „Es ist sehr angenehm und entspannt“, ergänzt Paul Happé, zumal die beiden Freunde aus dem Nachbarland in der Regel als die Ersten in Kettenbach ankommen.“

Der ganze Bericht findet ihr hier

Wir danken allen Gästen, Freunden und Vereinsmitgliedern die diese Veranstaltung erst ermöglichen. Ihr macht es zu einem Erlebnis, ihr schreibt neue Geschichten die wir beim nächsten treffen erzählen können.

Wir wünschen euch noch eine schöne Flugsaison und bis bald bei den Luftschwärmern

Euer Thomas

Jugend hebt ab! Jugendlager 2019

Hallo an alle die heute diese Zeilen lesen. Es hat etwas gedauert bis ich die Zeilen geschrieben habe, aber hier sind Sie.

Das Jugendlager 2019 fand vom 21.6.19 – 23.6.19 bei den Lutschwärmern in Kettenbach statt. In diesem Jahr haben sich Jugendliche aus Kirberg und Kettenbach angemeldet. Beide Vereine zusammen haben 16 Teilnehmer gestellt, leider konnten diesmal keine Jugendlichen aus Miehlen oder Strinz teilnehmen.

Am Freitag wurden die Zelte aufgebaut und erste Kontakte geknüpft. Nachdem alles erledigt war, wurde schon geflogen. Sehr diszipliniert ging es an dem ganzen Wochenende zu, alle haben sich vorbildlich an die Platzregeln gehalten und hatten sehr viel Spaß beim fliegen. Mit leckerem Essen am Abend und fliegen bis zum Schlafengehen, neigt sich der erste Tag langsam aber sicher dem Ende zu.

Samstag, schon vor dem Frühstück, waren alle sehr gespannt auf den Wettbewerb. Trotz allem Bemühen herauszufinden wie der Wettbewerb aussieht und was geflogen werden muss, wurde die Spannung hoch gehalten. Alle die Eingeweiht waren, hatten das Fragen Gewitter standgehalten und nichts verraten. Unser Max, hat sich viel Mühe gemacht, ein ansprechendes Programm auf die Beine zu stellen. Max das war klasse und wir danken dir!!!

Als erstes wurde auf Zeit geflogen. Modell mit Motorkraft auf Höhe bringen und nach einer definierten Zeit mussten eine Ziellandung gezeigt werden.

Dann ging es weiter mit „Limbo“ fliegen. Das Modell muss unter einer Schnur hindurchfliegen, begonnen wurde bei 2 Meter Höhe, mutige sind im Rückenflug durch und konnten so extra Punkte kassieren, nach und nach wurde die Schnur auf 1 Meter herunter gebracht und jetzt wurde es spektakulär. Die Überraschung für alle war, dass wirklich jeder diese schwierigen Manöver perfekt beherrscht haben. Super Jungs, da können wir uns eine Scheibe von Abschneiden.

Die dritte Disziplin, war die Fuchsjagd. Hier geht es darum dem Fuchs, ein Modell das eine etwa 10 Meter lange Schnur (Fuchsschwanz) hinter sich herzieht, abzufliegen. Der Fuchs war leider viel zu oft zu weit weg, was es schwieriger gemacht hat, aber Sicherheit geht vor. Gerade bei den Piloten die noch am Anfang sind müssen wir darauf achten. Je besser die Piloten aber waren, konnte der Fuchs mehr Haken schlagen oder sich mal in den Wind stellen, um die Jäger zu ärgern. Ein Jäger hat den Fuchs volle Lotte erwischt. Benommen von dem Biss, hat sich der Fuchs wild drehend im nahe gelegenen Feld versteckt. Nachdem er seine Wunden geleckt hatte, ging die Jagd auch schon weiter.

Dann ging es zur Preisverleihung. Die Luftschwärmer habe diese Jahr viele Sponsoren gefunden, die den Jugendlichen tolle Preise zur Verfügung gestellt haben. Einige seien hier genannt: Multiplex mit Ulf Reichmann, Fräsfritz, Alex Frisch, DMFV und Vereinsmitglieder die Modelle und Sachpreise gestiftet haben. So konnte jeder Teilnehmer mit einem schönen Preis das Jugendlager in Erinnerung behalten.

Nach dem Abendessen wurde wieder bis zum Sonnenuntergnag geflogen und an der flight line wurde Freundschaften gepflegt und neue geknüpft.

Im nächsten Jahr sind wir wieder bei unseren Freunden in Kirberg. Wir freuen uns schon sehr darauf. Bis dahin, Holm und Rippenbruch und genießt die schönen Tage auf dem Modellflugplatz.

Euer Thomas

Juxfliegen 2019

Sieger 2019, der Pott bleibt bei uns!

Ich kann mich kurz fassen:

SO SEHEN SIEGER AUS, SO SEHEN SIEGER AUS Ohheoheoheoheoheooo

Unglaublich, unser Obmann hat es schon im letzten Jahr vorhergesagt, wir holen auch in 2019 den Pokal nach Kettenbach und so ist es auch gekommen.

Samstagmorgen, die Teilnehmer des Jux Fliegens der vier Vereine Miehlen, Strinz, Kirberg und die Luftschwärmer machen sich auf den Weg nach Kirberg. Aufgrund des Hünstetter Marktes in Strinz, konnte die Zufahrt auf den Strinzer Modellflugplatz nicht gewährleistet werden, die Zufahrt war gesperrt. Unsere Kirberger Freunde, haben hier schnell und unbürokratisch ausgeholfen und so konnten die Strinzer den Wettbewerb in Kirberg ausrichten.

Um 10 Uhr ging es los, eine große Teilnehmerzahl (45 Modellpiloten) haben sich eingefunden, um sich bei starkem böigem Wind zu messen. Obwohl das Programm sich nicht geändert hat, war es diesmal doch sehr spannend, denn alle hatten sehr zu kämpfen. Kleinere Modelle, besonders Segler, hatte ihre liebe Müh, sich gegen den Wind zu behaupten. Die Loopings waren noch einfacher zu fliegen, aber den Ballon zu treffen war umso schwieriger. Aber, es gab viele die es geschafft haben, den Ballon zu treffen und somit Punkte zu kassieren.

Nach dem Mittagessen, ging es dann an das Rad. Hier entscheidet das Glück. Man muss Respekt vor dem Rad haben, denn es entscheidet über Sieg oder Niederlage. Bernd hat, so wie es sich gehört, vor dem Rad Salutiert das hat sich ausgezahlt. Mit der maximal erreichbaren Zahl von 33, hat sich sein Einsatz gelohnt!!!

Alle warten gespannt auf das Endergebnis, dann wurde es kundgetan.

Teamwertung:                                        Einzelwertung:

1. Luftschwärmer                                      1. Bernd Straßburger (Luftschwärmer)

2. Kirberg                                                 2. Maximilian Engelhardt (Kirberg)

3. Strinz                                                   3. Frank Müller (Miehlen)

4. Miehlen

Das Ergebnis spricht für sich. Die Luftschwärmer waren in diesem Jahr sehr erfolgreich und haben den Mannschafts- und Einzeltitel geholt.

Klasse Leistung und ein ganz dickes Dankeschön an alle die Teilgenommen haben und an die die uns die Daumen gedrückt haben. Auch ein ganz dickes Lob an die Strinzer, die trotz der Umstände das Beste aus der Situation gemacht haben und einen würdigen Rahmen der Veranstaltung geben konnten. Miehlen hätte einen Pokal für die weiteste Anreise verdient gehabt, Sie wurden mit dem dritten Platz in der Einzelwertung belohnt. Kirberg ist wie immer eine Reise wert, Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft und ein gepflegter Platz, laden zum Verweilen ein, nur mit dem Kaffee, das müssen wir noch mal üben 😉

SO SEHEN SIEGER AUS, SO SEHEN SIEGER AUS Ohheoheoheoheoheooo

Lieben Gruß euer Thomas

 

Sieger in der Mannschaftswertung und Sieger in der Einzelwertung

 

 

DMFV Punktewerterschulung

Jedes Jahr finden in allen Sparten des Modellflugs Wettbewerbe für Jugendliche und Erwachsene statt. Wir nehmen daran Teil und messen uns mit Teilnehmern aus ganz Deutschland. Wir geben alles und versuchen „den besten Flug“ hinzubekommen, der uns an die Spitze der Tabelle bringt. Und dann, dann ist da der Punkterichter. Und wenn es nicht so läuft wie man denkt, dann muss der Punkterichter daran schuld sein.

ABER ist das so???

Der DMFV kennt dieses Problem und hat sich daher zur Aufgabe gemacht den Punkterichtern, aber auch den Piloten ein Kriterienkatalog an die Hand zu geben, damit eine gerechte und nachvollziehbare Bewertung erfolgen kann.

Doch wie vermittelt man diese Kriterien? Jeder Mensch hat ein anderes Empfinden, wie exakt oder harmonisch eine Figur geflogen wurde. Das ist natürlich und ganz normal. Mit viel Engagement und viel know how, hat das Team um Fred Blum diese Herausforderung angenommen und stellt Ehrenamtlich ihre Zeit zur Verfügung, um uns das Thema nahe zu bringen, damit die Bewertungen immer nachvollziehbar und gerecht sind.

Im ersten Teil der Schulung wurden die 17 Teilnehmer aus ganz Deutschland in den theoretischen Teil der Materie eingeführt. Anhand der Flugprogramme für die Jugend, wurden die Figuren und die Kriterien die man anlegt und die Probleme die bei der Bewertung der Figur aufkommen können, erklärt. Dies hat Peter Claus perfekt gemacht und so konnten wir im am Nachmittag und am folgenden Sonntag zum praktischen Teil übergehen.

Zwei Jugendliche von unserem befreundeten Verein aus Kirberg und drei Jugendliche aus unserem Verein haben die Aufgabe übernommen das Flugprogramm vorzufliegen und die Teilnehmer durften jetzt die gelernte Theorie in die Praxis überführen. Mit viel Spaß aber auch dem notwendigen ernst für das Thema, haben wir uns alle sehr schnell bei den Bewertungen angenähert. Das konnte man am zweiten Tag in der Nachbesprechung in dem Excel Sheet, das alle bewerteten Flüge beinhaltete, sehen.

Wie schwer es ist, Gerecht, Fair und Wiederholbar zu bewerten, ist uns an den beiden Tagen klar geworden. Wir, die Teilnehmer, wissen nun welche verantwortungsvolle Aufgabe ein Punkterichter im Wettbewerbsstress hat und ziehen den Hut vor allen die sich in ihrer Freizeit dazu bereit erklären, diesen Job zu machen. Denn ohne Sie würde es kein Messen auf nationalen und internationalen Meisterschaften geben.

Vielen Dank an den DMFV, allen Teilnehmern und Vereinsmitgliedern, die der Veranstaltung einen angemessen Rahmen gegeben haben.

Mit großer Freude hat mich unser Jugendleiter Gerd darum gebeten, allen Teilnehmern für die großzügige Spende für die Jugendkasse zu danken. Wir werden damit Wünsche erfüllen können oder Material für das nächste „Winter Bauprojekt“ kaufen. VIELEN DANK!!!!

Euer Thomas Lenz

Dolles Dorf Mai 2019

Am 4.5.2019 wurde Aarbergen Kettenbach als dolles Dorf Hessens gewählt.

Es entstand ein wunderschöner Bericht indem auch wir, die Luftschwärmer, sehr schön präsentiert wurden !

Zwischen dem Taunuskamm und der Lahn liegt Kettenbach, das Dolle Dorf der Woche. Im zweitgrößte Ortsteil der Gemeinde Aarbergen (Rheingau-Taunus) wohnt auch Herr Kettenbach. Kein Witz.“

Hier der Link : Luftschwärmer Aarbergen Kettenbach im TV

Der Beitrag befindet sich am Ende der Sendung, die letzten 5 Min. !

Anfliegen 1.Mai 2019

Anfliegen bei den Luftschwärmern

Lang war die Winterzeit, dunkel, kalt und wie für jeden Modellflieger ein Geduldsspiel.

Obwohl wir die schönen Tage in diesem Jahr schon intensiv zum Fliegen genutzt haben, muss wie in jedem Jahr, der Beginn der Flugsaison gebührend gefeiert werden.

Alle Vereinsmitglieder wurden angeschrieben und zum Anfliegen eingeladen. Bratwürste und Brötchen organisiert und unseren Vereinsmitgliedern haben verschieden leckere Salate vorbereitet und Kuchen für den Nachmittag gebacken.

Der 1. Mai 2019 erwacht und die Autos werden mit den vorbereiteten Modellen beladen, dann geht es los. Sonne satt, bestes Flugwetter für unsere Modelle, die aus ihrem Winterschlaf gerissen werden. Die ersten Modellflieger sind schon früh am Morgen auf dem Gelände und bereiten den Tag vor. Innerhalb kürzester Zeit füllt sich der Parkplatz und es werden die ersten Modelle aufgebaut und die Motoren gestartet. Viele Modellflugzeuge wurden im Winter neu gebaut und ihre Piloten fragten sich, ob Sie alles korrekt eingestellt haben und wie ihr Modell fliegen wird. Jedes Modell hat seine Taufe bestanden, wurde perfekt vorgeflogen und mit einer wunderschönen Landung konnten die Flüge beendet werden.   

Da über den Tag viele 1. Mai Wanderer bei uns vorbei gekommen sind, haben sich schöne Gespräche ergeben, wir haben Fragen beantwortet, Interesse bei den Gästen für die Fliegerei geweckt und unser Hobby in einem schönen Rahmen präsentieren können.

Mit Kaffee und Kuchen wurde der Nachmittag eingeleitet, dabei konnten wir über neue Projekte und den schönen Tag reden und uns austauschen. Am späteren Nachmittag haben wir nach und nach den Flugbetrieb eingestellt. Einige Piloten starten noch einmal ihr Modell, um den Tag abzuschließen, danach wurde alles wieder in die Autos verpackt und der Heimweg mit vielen schönen Bildern angetreten.

Alle Modelle die heute geflogen wurden, haben ihren Erbauern, Freude und viel Spaß bereitet, alles blieb ganz und das ist ein Reiz unseres Hobbys: Spaß haben, neues Entdecken und mit Freunden eine schönen Tag verbringen.

Vielen Dank an die Organisatoren, Grillmeister, Köche und Bäcker, Kassenwarte, Flugleiter, an alle Mitglieder und Gäste.

Ein wirklich schöner Beginn der Flugsaison 2019

Euer Thomas Lenz     

Besuch der Jugendgruppe auf der Intermodellbau 2019 in Dortmund

Vom 04.04. bis 07.04.2019 treffen erneut Hobbytüftler, Modellbauprofis und Liebhaber von Schiffen, Modelleisenbahnen, Flugzeugen, Fahrzeugen und Figuren aller erdenklichen Miniaturformate aufeinander. Zum nun 41. Mal präsentieren sich dann rund 500 internationale Aussteller aus aller Welt in der Messe Dortmund und zeigen die ganze Faszination des Modellbaus in acht Messehallen. Neben einem breiten Angebot an Modellen, Vorführungen und Mitmachaktionen auf dem Wasser, in der Luft, über Schienen und Straßen erfährt auch der Roboterschaukampf der Mad Metal Machines eine Neuauflage. Erstmalig werden zudem auf der Messe Meisterschaftsläufe im Micropulling ausgetragen.

So die Pressemitteilung des Veranstalters, wie war es für uns??

Die Jugendgruppe mit Fahrern hat sich auf den Weg nach Dortmund gemacht: Max, Tristan und sein Bruder, Michael, Normen, Tim, Gerd, Peter und ich haben sich morgens um 8 Uhr in Kesselbach nahe der Autobahn getroffen. Dann ging es los, die Autobahn war frei und wir sind nach etwas über 2 Stunden am Messegelände angekommen. Nachdem wir die Tickets online bestellt und auch die Einlasskontrollen passiert hatten, standen uns die Hallen offen. In kleineren Gruppen haben wir uns die einzelnen Attraktivitäten angeschaut. Zuerst natürlich die Halle für den RC Modellflug. Händler, Ausstellungsmodelle und eine Indoor -Flug- Arena luden ein zu verweilen, um sich das Spektakel anzuschauen.  

Nach einer Stärkung am Mittag ging es dann weiter.

Die Messe wird ganz klar von den Funktionsmodellen eingenommen. Hier gab es an allen Ecken was zu entdecken. Ob bei den Eisenbahnern, die ihre Anlagen vorführten (von Spur Z bis Dampfbetrieben), eine große Anzahl Schiffsmodelle die auch im Wasser vorgeführt wurden oder  bei den RC Car Fans die Glattbahnrennen fuhren oder Trucker Fans die ganze Städte für ihre Modelle aufgebaut hatten über Fahrzeuge für den Kampfeinsatz (Panzer und andere Geländegängigen Fahrzeuge) bis hin zu den Micropulling Maschinen die beeindruckend konnten, war alles dabei.

Die Messe Intermodellbau steht im Zeichen des Funktionsmodellbaus. Wir die RC Piloten stehen nicht im Fokus, wir können nicht auf 2qm unsere Fähigkeiten vorführen. Das Indoor fliegen ist ja nur ein kleiner Teil der Faszination Modellflug. Wer hierher kommt, muss auch eine große Freude für die anderen Modellbau Sparten mitbringen, damit sich die Fahrt nach Dortmund rentiert.

Wir hatten alle viel Spaß und mussten gelegentlich nach dem einen oder anderen Vereinsmitglied Ausschau halten, da er so begeistert war, dass er in der Menge verschwand, um sich etwas anzuschauen.

Unser Horizont wurde erweitert, wir haben neues Entdeckt, um am Ende aber dann doch festzustellen: Es geht nichts über den RC-Modellflug, den wir mit so viel Freude ausüben dürfen.

Nach vielen Kilometern Fußmarsch und einem Eis, wurde es Zeit wieder nach Hause zu fahren. Im Auto haben wir mit der Eintracht mitgefiebert und mussten die letzte Minute das Radio ausschalten, da die Spannung einfach zu groß war. Nach der längsten Minute der Welt wurde das 2:1 im Auto gefeiert. Am frühen Abend gegen 18 Uhr, waren wir dann alle wieder zu Hause angekommen.

Danke an alle die den Ausflug begleitet haben, die Sponsoren und Organisatoren. Es hat uns allen sehr gut gefallen und wir freuen uns jetzt schon auf das erste Outdoor Jugendteffen am kommenden Samstag.

Liebe Grüße Thomas

Jahreshauptversammlung 2019

Der neue / alte Vorstand
Die Mitglieder des MFSC Luftschwärmer e.V. wählen am Freitag, den 15.3.19 einen neuen Vorstand. Der Vorstand wurde in seinem Amt bestätigt v.l.n.r.
Thomas Lenz Pressewart und Webmaster Beisitzer
Paul Romberg Platzwart Vorstand
Johann Speigel Kassenwart Vorstand
Siegmar Zaske 1. Vorsitzender
Bernd Strassburger 2. Vorsitzender Vorstand
Michael Liepold Schriftführer Vorstand
Rudi Wagner Flugleiter Vorstand
Gerd Wollberg Jugendwart Beisitzer
1 2